KITTIK: Tobias Baitsch, Florian Berner, Johannes Hänggi, Silvio Koch, Henriette Lutz, Joana Teixeira Pinho, Lâra Wiederkehr

Videoinstallation



The Games

Durch die Pandemie ist die Architekturschule als öffentlicher Ort privat geworden, das Private, unser Zuhause ist öffentlich geworden.
Der Ausstellungsbeitrag von KITTIK macht die neue Realität des Distance-Learnings in einer simulierten Videokonferenz sichtbar. Die persönlichen Statements der Studierenden und Lehrenden verweisen auf eine subjektive Stimmung und sind das Abbild einer Momentaufnahme zu Zeiten der Pandemie.
KITTIK hat zur Foto-Challenge aufgerufen. Gefragt waren zwei Fotos, welche die Überlagerung von öffentlichen und privaten Räumen dokumentieren und zugleich die Bedeutung der analogen Schule hervorheben. Das erste Foto zeigt den ehemals privaten, jetzt öffentlich Raum welcher als Hintergrund in der Videokonferenz erscheint. Das zweite Foto zeigt die Person mit einem persönlichen Statement zu Fragen wie: Auf was freust du dich bei deiner Rückkehr an die Hochschule am meisten? Was kann ich nur in der realen Architekturschule erleben?
KITTIK ist ein Kollektiv, das von wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Fachbereichs Architektur der Berner Fachhochschule initiiert wurde. KITTIK steht für einen offenen und akademischen Diskurs zu architektonischen und hochschulpolitischen Themen.

← alle Posts sehen