Alexander Egger, Adrian Dürrwang, Tasha Del Percio

Signalisation im öffentlichen Raum, QR Codes



Ds Lied im Gring

Ds Lied im Gring

Sprachgewaltige Rapperinnen, melancholische Mundartpoeten, rotzige Rockerinnen und humorige Troubadouren – nirgendwo in der Deutschschweiz prägt die Musik einen Stadtorganismus so, wie in Bern! Doch in Zeiten von Corona waren Musizierende beinahe unsichtbar. Sie veranstalteten «Geisterfestivals» oder streamten live aus ihren im¬provisierten Studios in heimischen Stuben – währenddessen die Menschen, als Ausgleich zum gefühlten «Eingesperrt sein», ihre ruhige Stadtumgebung spazierend neu erlebten. Ist es möglich, den wiederentdeckten Stadtraum mit der darunter schlummernden, tönenden Topografie zu verbinden?
«Ds Lied im Gring» verbirgt sich in der visuell lauten Umgebung der Stadt. Liedtitel von Künstler*innen und Musiker*innen aus und um Bern kapern Wegweiser und Beschilderung an Orten mit Bezug zum Inhalt. Sie finden sich erst bei näherem Hinsehen und -hören. Im veränderten Stadtraum eingegliedert, schaffen sie eine stille Verknüpfung und bilden zugleich ein humorvolles, wie fruchtbares Irritationsmoment.

»Finden Sie «Ds Lied im Gring» als Nummer 5 im Online Stadtplan

»Polo Hofer - Alperose
»Dodo Hug - I ma nümm
»Patent Ochsner - Gummiboum
»Mani Matter - Die Strass, won i dran wohne
»Mani Matter - Dynamit
»Sandee - Marzili
»Steff la Cheffe - Meitschi vom Breitsch
»Stephan Eicher - Taxi Europa
»Steff la Cheff - Wo bisch? (feat. James Gruntz)
»Züri West - Lue zersch wohär dass dr Wind wääit







← alle Posts sehen