Als letzte grosse Ausstellung des Jahres 2012 wurde im Kornhausforum das Werk des Berner Fotografen Reto Camenisch gezeigt. Insgesamt rund 3300 Besucher strömten von Anfang November bis Anfang Dezember in den Stadtsaal des Forums, um sich Camenischs Schaffen anzusehen und von ihm in andere Welten entführen zu lassen.

Die Ausstellung «Reto Camenisch – Porträts aus 30 Jahren» zeigte neben seinen Arbeiten für «Das Magazin», «FAZ Magazin», «Geo», «Du» und «NZZ-Zeitbilder» auch «Bürgerbilder» aus dem gleichnamigen Bildband, der – vom Stadtpräsidenten bis zum Feldmauser – quer durch die Thuner Gesellschaft führt. Thun – Clarksdale, Mississippi – Nepal: Es ist ein weiter Weg, den Reto Camenisch in gut 30 Jahren zurückgelegt hat. Eines hat er dabei immer gemacht: Die Menschen fotografiert, die er getroffen hat, die ihm Geschichten erzählt, die ihn begleitet und vielleicht nicht mehr losgelassen haben, die ihn verführt oder irritiert, berührt oder auch abgestossen haben. Unter den vielen Porträts, die überall dort auf der Welt entstanden sind, wo Reto Camenisch hingekommen ist, hat es Freunde und Freundinnen, flüchtige Bekanntschaften und Gesichter am Wegrand, es hat Vietnam-Veteranen, Tätowierte und einen Thunersee-Kapitän; es hat Bruno Manser, Franz Gertsch und den legendären Paparazzo Eduard Quinn; es hat Ali Farka Touré, Elivs-Entdecker Sam Phillips, die Bluessängerin Etta Baker, bei der Bob Dylan das Gitarrenspielen lernte, oder Züri West in Philadelphia.

Zur Ausstellung ist in der edition stephan witschi der Bildband «Reto Camenisch – Porträts» erschienen: www.stephanwitschi.ch.

Presse:
Artikel «Der Bund», 13.11. 2012

pod.drs.ch/mp3/focus/focus_201211122100_10247444.mp3

newsnetz-blog.ch/kulturstattbern/blog/2012/11/08/und-es-hat-klick-gemacht