Von Mitte Mai bis anfang Juni 2012 erkundeten rund 1400 Menschen Alexander Jaquemets „Rabenland" im Kornhausforum. In der von ihm konzipierten Ausstellung im Stadtsaal zeigte der 34-jährige Künstler die Arbeit erstmals in einem grösseren Rahmen. Jaquemet lebt seit seiner Kindheit in einer alten Zieglei in der Nähe von Erlach. Sein "Rabenland" ist das Grosse Moos. Obwohl dort mit dem Raben aufgewachsen, hatte Jaquemet diesen lange Zeit nicht besonders wahrgenommen. Doch dann, auf einmal, begann er genauer hinzuschauen und das Rabenland zu erkunden. Sechs Jahre lang folgte er im Winter den Spuren des Raben, er beobachtete ihn und er begann die Welt mit seinen Augen zu sehen. Für die Ausstellung entstanden rund 30 Bilder, die den Besuchern das grosse Moos, das einstige Sumpfgebiet zeigen, wie es noch niemand zuvor gesehen hatte.

Zur Ausstellung erschien im Benteli Verlag unter dem gleichen Titel ein Bildband.