28.10.–11.12. 2016

Bim bam wumm - Glocken - Klang oder Lärm - Vom heutigen Umgang mit Glocken

Ausstellung

Stadtsaal 1. OG

Vernissage
Don, 27.10. 2016, 19:00 Uhr

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch, Freitag 12:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 12:00 - 20:00 Uhr
Samstag/Sonntag 11:00 - 17:00 Uhr
Montag geschlossen

Sie gilt nicht nur als eines der ältesten Musikinstrumente, sie ist auch eines der ersten Massenkommunikationsmittel: die Glocke. In ihr vereint sich uraltes Handwerk mit bedeutungsvollen Funktionen. Zur Ankündigung, Ermahnung und Zeitangabe oder gar Warnung - über Jahrhunderte hat das Glockengeläut auch in Bern das religiöse und weltliche Leben organisiert. Glocken faszinieren - Glocken polarisieren. Während die Glockenschläge den einen Heimat und christliche Geborgenheit bedeuten, sind sie für andere Ausdruck von Macht oder werden schlicht als Lärm empfunden. Auf spielerische Art vermittelt die Ausstellung technisches Wissen, lüftet Geheimnisse zum Klangaufbau und fragt nach der Herkunft der Glocken und deren Bedeutung in Alltag und Kunst. Zu guter Letzt lädt ein Klanglabor zum Experimentieren ein. Mit der für Bern adaptierten Wanderausstellung schärfen die Kuratorinnen Sibylle Ehrismann und Verena Naegele das Bewusstsein für die kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung der Glocken.

Führungen:

Donnerstag, 10. November 2016, 19:00 Uhr, mit Dr. Verena Naegele und Sybille Ehrismann (Kuratorinnen); Samstag, 26. November 2016, 16:00 Uhr. Der Berner Glockenexperte Matthias Walter erläutert die Glocken des Münsters.  Besammlung in der Ausstellung, anschliessend Besuch des Münster-Turms. (max. 30 Personen, keine Anmeldung erforderlich).